Rechtsauskunft - Erbrecht - Betrug

  Recht: Justitia Direct www.e-juristen.de  
Sehr geehrte Damen und Herren,

für unten aufgeführte Beantwortung meiner Fragen erbitte...

Falsche Angaben zum Erbe - Erbschein _

!
 Sie wünschen eine sofortige Online-Rechtsauskunft per eMail?
 Klicken Sie bitte hier > Rechtsrat online < und Sie erhalten sofort Ihre Informationen  
................................................................................
 
.... ich Ihr Angebot kurzfristig per E-Mail.

Den dazu gehörigen Sachverhalt habe ich nach dem Fragenkatalog versucht ausreichend genau und dennoch übersichtlich darzustellen.

Die zu klärenden Punkte wären:

Welche Möglichkeiten haben die Kinder ihres verstorbenen Vaters (Anzeige gegen mich?) und was für eine Strafe wird eventuell gegen mich verhängt?

Hilft mir es eine Selbstanzeige vorzunehmen?

Diese Kinder haben gedroht durch den „neuen“ Sachverhalt den Erbschein anzufechten. Ist dies möglich?

Anschließend wollen Sie das Testament anfechten, da dies sehr unklar und widersprüchlich formuliert ist. Haben die Kinder wirklich die Möglichkeit hierzu und wie groß schätzen Sie die Möglichkeit ein, dass das Testament dann für ungültig erklärt wird (hierfür kann ich Ihnen das Schriftstück per Fax zusenden)?

Nach Beantragung des Erbscheins war ich stationär in psychologischer Behandlung. Kann ich daraus eine „gewisse“ Unzurechenbarkeit meiner Person in Bezug auf den versuchten Betrug herleiten?

Welchen Anzeigen könnten zudem noch gegen mich verhängt werden (die Meldung über das Erbvermögen ans Finanzamt habe ich noch nicht abgeschickt)?

Sachverhalt:

Mein Lebenspartner mit dem ich nicht verheiratet war ist im Januar 2007 verstorben.

Das beim Amtsgericht hinterlegte Testament war sehr ungenau und teils widersprüchlich geschrieben.

Aus diesem Grund haben wir zu viert (die drei Kinder und ich) einen Erbschein beantragt (Vorschlag der zuständigen Richterin: Erbengemeinschaft, die Kinder je ein Drittel von 50% und ich 50%).

Es gibt ein Konto in Österreich mit 30 000 Euro von denen ich den Kindern nichts erzählt habe. Auch bei der Beantragung des Erbscheines beim Amtsgericht habe ich dieses Konto nicht erwähnt.

2 Wochen nach dem Tod meines Lebenspartners habe ich, ohne Wissen der Kinder, 20 .000 Euro abgehoben. Eine entsprechende Kontovollmacht hat mit der Erblasser zu Lebzeiten gegeben.

 

Antwort zur Rechtsfrage
.............................................................................
Index - Rechtsberatung online
................................................................................
......................................................................................................
Thema: Rechtsauskunft Erbrecht- Testament - Betrug - Kinder - Ehefrau - Amtsgericht - Erbschein - Erben _  @
Copyright: Justitia Direct - Germany -  Deutschland - Saarbrücken (Saarland) | jdsbs5